HomeInterviewsSergio Herman-Interview

Bewerte diesen Artikel! Rating: 2.5/5 (total: 96)

Ein letztes Mal Oud Sluis: Unser letztes Interview mit Sergio Herman


Es gibt diese besonderen Restaurants, die wir vielmehr als Orte einer seltsamen und einnehmenden Magie beschreiben würden. Seit unserem ersten Besuch ist das Oud Sluis einer dieser seltenen Fixsterne: Faszinierende Gerichte, eine beeindruckend gelöste Atmosphäre und ein Service, der trotz aller Lockerheit in jeder Sekunde professionell agiert.

Trotz internationalem Erfolg auf ganzer Linie hat Küchenchef Sergio Herman hat vor einigen Monaten beschlossen, dieses eine unserer Lieblingsrestaurants zu schließen, weil sich das Oud Sluis zu einem "Monster" entwickelt habe, das ihm kaum noch Freiheiten ließe. Eine Entscheidung, die unter seinen Gästen für Furore sorgte und dennoch die Größe zeigte, sich auf dem Höhepunkt etwas Neuem zuzuwenden.

Wir wünschen dem Team und dem Schöpfer des so sehr geliebten Monsters das Beste für alle zukünftigen Projekte. Liebes Oud Sluis, wir werden Dich schmerzlich vermissen.

Damit der Abschied etwas leichter fällt, haben wir Sergio Herman um seine letzte Kochjacke aus dem Oud Sluis gebeten – und ganz selbstlos ist die natürlich für Euch! Um an der Verlosung teilzunehmen, gilt es für Euch diese Frage bis 23.12. 22 Uhr zu beantworten:

Mit welchem Begriff bezeichnet Sergio Herman im Interview seine Esserlebnisse in großen Restaurants?

Die Antwort könnt Ihr hier einfach über das Kontaktformular an uns senden. Wir drücken Euch die Daumen, dass das letzte "Kleid" des Meisters bald Euch gehört!

Sergios Abschiedsbrief vom Oud Sluis (22.12.2013)


Dear All,

Last night I cooked for the last time at Oud Sluis. At the end of the evening, I closed the door on what had been my home for 43 years. I gave it my all, perhaps even too much, but I’d achieved what I’d always dreamed of: to reach the top of my profession. You all contributed to that, and I want to thank you for it. Starting, of course, with my parents, without whom I would never have grown to love what I do so much. But also my wife and children, my staff, my suppliers, the media, and above all, my guests. I’ve always had enough power and drive of my own to take me forward. But you also need people to support you, people through whom you can grow, who are rooting for you and believe in you — including during those brief interludes when you no longer believe in yourself.

I’m enormously grateful for all the years I’ve been privileged to spend here. As a youngster I lived here, helped my father clean the mussels, worked alongside my mother as a waiter and in between sittings cleaned the lavatories. Then, for 25 years, I gave this place everything I had. I’ll never forget that. Oud Sluis will always be a part of whatever I do in the future. Not only what I produce on a plate, but also part of my experience, my feelings, every fibre of my being.

Now, however, it's time to say goodbye. But I'm not actually going to say the word ‘goodbye’, since then I’d get emotional. And believe me, I’ve been pretty emotional already over the past few months. And so I'll say instead: see you, until next year at Pure C in Cadzand and The Jane in Antwerp, where I'll cook with as much love and conviction as I did during all those years in Sluis. Oud Sluis may have reached the end of the road, but I’m still travelling. Because I’m a chef, and always will be.

Affectionately,
Sergio

Sergio Herman schließt das Oud Slui
Bilder zum Vergrößern anklicken

Sergio Herman und sein Team gehören ohne Frage zum Besten, was die internationale Spitzengastronomie zu bieten hat. Wenngleich er in der S. Pellegrino-Rangliste niemals einen der vorderen Plätze belegen konnte, ist er aktuell der einzige 20-Punkte-Koch weltweit.

Copyright © 2012 sternefresser Impressum