HomeRestaurantkritik2012Cut, London

Bewerten Sie diesen Artikel! Rating: 2.7/5 (total: 215)

...and Wulfgäng goes to... London!


Blick auf das Steakhaus Cut im 45 Park Lane in London

Mit dem Namen Wolfgang Puck verbinden die meisten Gourmets vor allem das legendäre, zwischenzeitlich zweifach besternte Spago in Beverly Hills, seit Jahrzehnten beliebter Treff von Showbiz-Stars und Austragungsort millionenschwerer Hollywooddeals. Der breiten Masse ist Puck durch seine medial stets sehr prominent abgefeierten Menüs bekannt, die er für die jährlichen Oscar-Partys kreiert. Dass der Mann kochen kann, steht außer Frage, hat er doch in jungen Jahren Stationen in diversen französischen Sternehäusern (u.a. im L'Oustau de Baumanière und im Maxim's) absolviert, bevor er in Amerika sein Glück machte. Tatsächlich ist der gebürtiger Kärntner inzwischen weniger ein Koch als vielmehr ein kulinarischer Großunternehmer, dessen Imperium 26 Restaurants, zahllose Express-Imbisse und ein riesiges Catering-Unternehmen umfasst – alles in den USA.

Das Interieur des Cut im 45 Park Lane in London
Bilder zum Vergrößern anklicken

Im Herbst 2011 eröffnete Puck nun sein erstes Restaurant in Europa: das Steakhaus Cut im 45 Park Lane in London, dem neuesten Hotel der noblen Dorchester Collection. Da wir bei unserem letzten Besuch in der britischen Hauptstadt anlässlich der WB-50-Awards im 45PL unser Hauptquartier aufgeschlagen hatten, packten wir die Gelegenheit beim Schopfe und gönnten uns ein spätabendliches Steakdinner – umso schöner natürlich, dass „Wulfgäng“ just an diesem Abend persönlich anwesend war.

Gegen 22 Uhr treffen wir ein. Die Atmosphäre in dem eher dunkel gehaltenen, mit viel Glas und samtigen Stoffen ausgestatteten Restaurant ist amerikanisch-glamourös, die Musik hip und laut, das Publikum sichtlich wohlhabend, der Service äußerst professionell und dabei ebenso lässig – und wir an einem riesigen, runden Glastisch mittendrin…

Nachdem wie von Geisterhand vier Gläser und eine Flasche Champagner auf unserem Tisch gelandet sind, starten wir in den Abend.

  • Die Amuse von Wolfgang Puck im Steakhouse Cut in London

Die Amuses fallen visuell zwar rustikal aber dennoch filigran gearbeitet und köstlich aus...

  • Salat von der Kalbszunge mit Artischocken, Bohnen und Salsa Verde sowie Bete, Ziegenkäse, Zitrus und Minze von Wolfgang Puck

Bevor es ans Gegrillte geht, stimmen wir uns mit zwei kleinen Vorspeisen ein: Salat von der Kalbszunge mit Artischocken, Bohnen und Salsa Verde sowie die gerösteten Beten, Ziegenkäse, Pistachio, Zitrus und Minze sind solide-wohlschmeckend, aber durchaus reichhaltig – zwei Portionen für vier Personen sind da genau richtig.

  • Fleischauswahl im Steakhaus Cut in London

In klassischer Steakhaus-Manier werden uns die edlen Fleischstücke vorab im Rohzustand präsentiert. Bei der Fleischbeschau wählen wir das Tasting of New York Sirloin: USDA Prime Black Angus von den Creekstone Farms, Casterbridge Angus aus South West England und Australian Wagyu/Black Angus, eine Neuzüchtung, bei der beide Premium-Rassen vereint werden. Es ist sehr spannend, die unterschiedlichen Fleischsorten im direkten Vergleich zu haben, und tatsächlich lassen sich große Unterschiede in Sachen Aroma, Kernigkeit und vor allem Fettgehalt ausmachen. Sehr gut schmecken alle, aber am besten gefällt uns das Casterbridge Angus, wegen seines kräftigen Aromas und seiner idealen Textur.

Filet Mignon vom Wagyu/Black Angus Beef ist ein Fleischgericht bei Wolfgang Puck im Steakhouse Cut

Weniger überzeugend leider das Filet Mignon vom Wagyu/Black Angus Beef. Zwar schmeckt es nicht schlecht, fällt aber überraschend fest aus. Nicht unbedingt das, was man erwarten würde. Da gefiel uns das Dry Aged Beef im Hedone deutlich besser.

  • Ric Eye aus Chile im Steakhouse Cut in London

Umso besser dafür das Rib Eye vom 100% Pure Breed Wagyu Beef aus der IX Region, Araucania, Chile: butterzart, aromenstark und schlichtweg köstlich.

  • Die Beilagen von Wolfgang Puck im Steakhouse Cut in London

Auch die diversen Beilagen sind von bemerkenswerter Qualität, sei es der Rahmspinat mit Ei, die knackig-frischen Zuckererbsen, das Möhrengemüse oder der kleine Beilagensalat.

Dessertvariation von Wolfgang Puck im Steakhouse Cut in London.

Die kleine Dessertvariation zum Abschluss ist nett, aber für unseren Geschmack zu süß und nicht ganz auf dem Niveau des bisher gebotenen. Hier ist noch Luft nach oben.

Wolfgang Puck ist Chef de Cuisine im Steakhouse Cut in London
Herr der etwas anderen Fleischeslust: Wolfgang Puck

Auch wenn es auf kulinarischer Ebene hier und da noch Verbesserungsbedarf gibt, war der Abend im Cut definitiv ein Gesamterlebnis, das wir keinesfalls missen möchten. Exzellente Steaks und ebensolche Beilagen, genossen in einer schillernden Atmosphäre, nachts in einer brodelnden Metropole – das hat definitiv seinen ganz eigenen Reiz.

  • Eindrücke vom Dinner im Steakhouse Cut in London

Fazit: Auch wenn wir für gewöhnlich nicht die größten Steak-Fans sind: Der Abend im Cut hat uns beeindruckt und neugierig auf Wolfgang Pucks weitere Kreationen gemacht.

Das Steakhouse Cut in der 45 Park Lane, London

Cut at 45 Park Lane

45 Park Lane

Mayfair, London

W1K 1PN

+44 (0) 20 7493 4554

Cut at 45 Park Lane-Website

Copyright © 2012 sternefresser Impressum