HomeRestaurantkritik2012Margarete, Frankfurt

Bewerten Sie diesen Artikel! Rating: 2.6/5 (total: 209)

Der neue Bolzplatz


Das Margarete in Frankfurt

Ronny Bolz – dieser Name wird für uns auf ewig mit einigen der besten Desserts verbunden sein, die wir je verspeisen durften, sei es im Zarges oder in der Villa Rothschild. Umso erstaunter (und trauriger) waren wir angesichts der Nachricht, dass er nun von der High-End-Pâtisserie ins Fach des Küchenchefs gewechselt hat: Im Margarete, dem neuesten Projekt des umtriebigen Frankfurter Gastronomen-Duos Simon Horn und Raffaela Schöbel (Blumen, Seven Swans), leitet er seit Ende 2011 die Küche.

Das Interieur des Margarete in Frankfurt

Das Restaurant, benannt nach der österreichischen Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, Erfinderin der "Frankfurter Küche", ist mit rund 100 Plätzen sehr groß. Die Atmosphäre ist leger, der Geräuschpegel hoch, die Tische in Gasthaus-Manier relativ eng gestellt.

Vermutlich auf Grund der Lage im "Haus des Buches" des Börsenvereins des deutschen Buchhandels besteht das Publikum aus einer bunten Bildungsbürgermischung; der Anteil des üblichen Frankfurter Szene-Gesocks war zumindest bei unserem Besuch erfreulich gering. Kurz gesagt: Hier kann man sich wohlfühlen.

Als Amuse Bouche servierte Ronny Bolz im Frankfurter Margarete karamellisierter Gänseleber mit Maibowle
Bilder zum Vergrößern anklicken

Auch das Amuse-Gueule macht gute Laune: Ein Stückchen karamellisierter Gänseleber mit Maibowle ist ungewöhnlich in der Kombination, dabei absolut stimmig und von einer herrlichen Süffigkeit. Ein großartiger Start.

Als Vorspeise servierte Ronny Bolz im Margarete in Frankfurt Rindertatar mit Pulpo und Grapefruit

Auch das Rindertatar mit Pulpo und Grapefruit schmeckt nicht nur dank einer pointierten Würzung und eines butterzarten Pulpos hervorragend. Die Kräuter sorgen für Frische, die Kartoffelchips für Textur und die fruchtige Säuerlichkeit der Grapefruit für den gewissen Pfiff.

Als Zwischengericht servierte Ronny Bolz im Margarete in Frankfurt Saibling mit Ferkelbauch, Wildkräutern und Melone

Auch der Saibling mit Ferkelbauch, Wildkräutern und Melone kann durchaus überzeugen, auch wenn texturell alles eher auf der weichen Linie ist. Gut gefällt uns das Spiel aus deftiger Würze und Fruchtsüße, wobei wir das Melonensorbet lieber separat serviert bekommen hätten.

Als weiteres Zwischengericht serviert Ronny Bolz im Frankfurter Margarete Kalbsbäckchen, Aprikose, Blumenkohl, Haselnuss

Nach dem Prinzip "Würze und Frucht" ist dann auch das Gericht Kalbsbäckchen, Aprikose, Blumenkohl, Haselnuss konzipiert – und einmal mehr funktioniert es, wobei die Deftigkeit der geschmorten Bäckchen hier klar im Vordergrund steht. Ein solider Gang, dem jedoch ein bisschen Pep fehlt.

Als Hauptgericht serviert Ronny Bolz im Frankfurter Margarete Steinbutt mit Focaccia, Brandade und Tomate

Weniger überzeugend dann leider das Hauptgericht: Steinbutt mit Focaccia, Brandade und Tomate leidet an einer Übermenge an Brandade – und an der Tatsache, dass wir nun schon den dritten Gang mit einem Püree als Beilage bekommen. Der Fisch erinnert an das "krosse Sandwich" von Christoph Rainer, mit dem entscheidenden Unterscheid, dass hier die Foccacia nicht so herrlich kross ist. In der Gesamtwirkung wird der Butt von der Hülle erschlagen. Nimmt man dann noch die üppige Brandade hinzu, verliert sich alles in einem Einerlei, das zwar nicht schlecht, aber auch nicht sehr spannend schmeckt.

Als Dessert serviert Ronny Bolz im Margarete in Frankfurt Mandel, Kokos, Eierlikör, Erdbeere

Das Dessert Mandel, Kokos, Eierlikör, Erdbeere variiert einen Klassiker der bodenständig-bürgerlichen Küche: Zwei Ecken fluffiger Mandelkuchen werden auf einem Erdbeerragout mit Erdbeereis und geflämmter Kokosmeringue serviert. Den köstlichen hausgemachten Eierlikör gießt der Gast je nach Geschmack und Laune selbst an. Schmeckt alles richtig gut, keine Frage – aber zugegebenermaßen kommt es gegen Bolz' frühere Kreationen nicht an. Wobei man dazu sagen muss, dass dies auch nicht das Konzept des Restaurants ist.

Das Interieur im Margarete in Frankfurt

Das Essen im Margarete lässt sich am besten als das bezeichnen, was die Amerikaner "comfort food" nennen – unkomplizierte Speisen, die makellos zubereitet sind, einfach gut schmecken und im besten Fall auch noch über eine gewisse Finesse verfügen. Etwas Feintuning würde manchen Gerichten sicher gut tun, und bei den Beilagen dürfte mehr Abwechslungsreichtum herrschen.

Viel wurde in den ersten Monaten nach der Eröffnung über die Preisgestaltung des Restaurants diskutiert. Kostete ein 5-Gang-Menü zunächst mit satten 95 Euro so viel, wie in den besten Häusern der Stadt, hat man den Preis inzwischen auf 79 Euro gesenkt – eine kluge Entscheidung, denn dieser Preis ist zwar immer noch nicht günstig, aber durchaus angemessen.

Ronny Bolz ist Küchenchef im Frankfurter Margarete

Fazit: Der ehemalige Pâtisserie-Star Ronny Bolz beweist mit raffinierter Wohlfühl-Küche, dass er ein "ganzer Koch" ist. Dennoch werden wir das Gefühl nicht los, dass er seine Kreativität im Margarete deutlich zügeln muss. Wir sind gespannt, wie es für ihn weitergeht...

Margarete

Braubachstraße 18
60311 Frankfurt
+49 (69) 13066501

Margarete-Website

Die Öffnungszeiten des Margarete in Frankfurt
Das Interieur des Margarete in Frankfurt
Copyright © 2012 sternefresser Impressum