HomeRestaurantkritik2012Meierei im Stadtpark, Wien

Bewerten Sie diesen Artikel! Rating: 2.7/5 (total: 232)

Das Fenster zum Park


Das Restaurant Meierei im Stadtpark in Wien

Schon bei unserem legendären Steirereck-Besuch im Juli 2011 war klar, dass wir, neurotischen Verbrechern gleich, an den Ort des höchsten Genusses zurückkehren würden: Schlichtweg unvergesslich waren Essen, Service und Atmosphäre im wohl besten Restaurant der Alpenrepublik gewesen. Beim folgenden Besuch fiel unsere Wahl jedoch auf das Zweitrestaurant Meierei, das im Erdgeschoss direkt unter dem Steirereck gelegen ist.

Das Restaurant wirkt durch die große Fensterfront wie ein farblicher Spiegel des Stadtparks, in dem es sich befindet – bei schlechtem Wetter schimmert es blassgrün, bei Sonnenschein in satt leuchtendem Grün. Abends legt sich dann eine besondere Atmosphäre über das gesamte Haus: Der Blick auf den im Dunkeln liegenden Park verbreitet eine geheimnisvolle Stimmung und lässt die Spannung auf das Kulinarische steigen.

Austern in der Meierei im Stadtpark in Wien
Bilder zum Vergrößern anklicken

Heute ist uns nach Austern, so dass auch diese Reise sein muss: Cancale Nr. 2, Belon 00, Doleron Marennes, Isigny Nr. 2, Gillardeau Nr. 2, Utah Beach. Alle sind von bester Qualität, dennoch fühlt man sich mitten in Wien nicht unbedingt wohl mit dieser doch weit entfernten Produktwahl...

Schwarzauer Bergforelle mit Melone, Gurke & Haferwurzel-Blättern ist ein Fischgericht in der Meierei in Wien.

Dieses Gefühl tilgt die Schwarzauer Bergforelle mit Melone, Gurke & Haferwurzel-Blättern jedoch umgehend. Besser könnte diese exotische Komposition nicht sein – changierend zwischen Frische, Frucht und jodiger Ausgestaltung wird die qualitativ exzellente Bergforelle perfekt in Szene gesetzt.

Spitzpaprika, Spitzkraut und Blunzenbrot ist ein Zwischengericht in der Meierei im Stadtpark in Wien.

Mit Spitzpaprika, Spitzkraut und Blunzenbrot erreicht uns ein alter Bekannter aus dem ersten Stock, bei dem uns spontane Wiedersehensfreude überkommt: das grandiose und noch warme Blutwurstbrot! Nun wird unsere damalige Brot-Götterspeise in den tatsächlichen Rang einer Götterspeise erhoben: Die leichte Süße des Paprikas und die Säure des Krauts begleiten den Protagonisten exzellent und abwechslungsreich.

  • Wilder Brokkoli mit geräuchertem Topfen, Pekannuss, Artischocken und Kresse-Samen in der Meierei in Wien.
  • Wiener Schnitzel in der Meierei in Wien.

Der wilde Brokkoli mit geräuchertem Topfen, Pekannuss, Artischocken und Kresse-Samen bannt uns vom ersten bis zum letzten Bissen dank spannender Kombinationen der Elemente: ungewöhnlich und texturell sehr originell. Auch DER Klassiker der Wiener Küche muss dabei sein, das originale Stadt-Schnitzel, dessen Panade besser nicht sein könnte. Lediglich die Beilagen fallen für die hier gesetzten Maßstäbe etwas langweilig aus.

  • Puntarelle mit Sprossen und Trompeten-Eierschwammerln als vegetarisches Gericht in der Meierei in Wien

Die Puntarelle ist eine noch recht unerforschte Chicorée-Art, die im Stadtpark mit Sprossen und Trompeten-Eierschwammerl serviert wird. Ein vegetarisches Gericht, das zwar schmackhaft, aber aufgrund der leicht befremdlichen Geschmacksnoten gewöhnungsbedürftig ist. Auch fällt es im direkten Vergleich zu den Fisch- und Fleischgerichten etwas eindimensional aus.

  • Kalbsbeuschel mit gedämpftem Schnittlauch-Knödel in der Meierei in Wien.
  • Steirereck-Gulasch mit eingelegtem Essiggemüse und gebratener Semmel-Lauch-Roulade in der Meierein in Wien.

Ein weiterer Klassiker aus der Meierei ist das Kalbsbeuschel mit gedämpftem Schnittlauch-Knödel, in das wir uns sprichwörtlich hineinsetzen könnten. Die Küche versteht es, ein rustikales Innereien-Gericht in der Säure zu entschärfen und somit auch sensiblen Essern zugänglich zu machen. Das Steirereck-Gulasch mit eingelegtem Essiggemüse und gebratener Semmel-Lauch-Roulade hingegen erfährt durch beste Produkte und die rustikal-elegante Beilage eine Verfeinerung, sodass wir trotz des umfangreichen Menüs die gesamte Portion verschlingen.

  • Wildhase, Topinambur-Germknödel und Kohlsprossen in der Meierei in Wien.
  • Kalbsleber mit Waldpilzen in der Meierei in Wien.

Mit Superlativen muss auch der Wildhase, der von einem delikaten Topinambur-Germknödel und Kohlsprossen flankiert wird, bedacht werden: So stellen wir uns Highend-Wirtshausküche auch visuell vor. Als bekennende Kalbsleber-Fans sind wir bei dem folgenden Gericht immer etwas kritischer, doch die geröstete Meierei-Version mit Waldpilzen kann den Ansprüchen am Tisch vollkommen gerecht werden.

  • Käseauswahl in der Meierei in Wien

Bekannt ist die Meierei auch für ihre Käsevitrine, die über 100(!) Sorten beherbergt. Uns werden unterschiedlichste „Reisen“ angeboten, die zudem fair kalkuliert sind – ein Urteil, was man unumwunden auf die gesamte Karte ausweiten kann. Wir bestellen eine individuelle Auswahl aus Frischkäse vom Schaf, Bazi mit Kräutern, St. Félicien, Livarot, L'ami du Chambertin und Stilton.

  • Warmer Haselnuss-Pudding mit Abate-Fetel-Birne und Nougat ist das erste Dessert in der Meierei in Wien.
  • Java-Kaffee-Sud mit gelben Datteln, Zwetschgen und Zimtblüten als Nachspeise in der Meierei in Wien.

Besonders gespannt sind wir auf die Dessertauswahl, sind wir doch manische „Desserteure“. Der warme Haselnuss-Pudding mit Abate-Fetel-Birne und Nougat erweist sich als gelungene, aber auch sehr mächtige Nachspeise. Als amüsant-kreative Präsentation erreicht uns der Java-Kaffee-Sud mit gelben Datteln, Zwetschgen und Zimtblüten. Die Kombination aus den Röstbohnen, Früchten und Blüten ist spannend, außergewöhnlich und passt sehr gut ins winterliche Wien.

Kaiserschmarn mit Zwetschgenröster als Dessertklassiker in der Meierei in Wien

Um die Beschreibung „Klassiker“ kommen wir auch beim Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster nicht herum, der sicherlich zu den besten gehört, die wir in den vergangenen Jahren genießen durften. Punkt.

  • Vanillekipferl sowie die Petits Fours in der Meierei in Wien

Nicht weiter überraschend ist es, dass die Vanillekipferl sowie die Petits Fours (Orangen-Kardamom-Stern, Husaren-Krapferl, Physalis-Praline, Rawuzel mit Rum, Kokos & Orange, gefüllter Lebkuchen) einen gelungenen Abschluss für dieses ambitionierte Wiener Regionalküche-Menü bilden.

Maître Thomas Guterzenka

All dies hört sich nach einem kulinarischen Schlaraffenland mit Alltagstauglichkeit an, das abseits (bzw. unterhalb) des Sternewahnsinns angesiedelt ist – und genau das ist es. Es mag nicht alles perfekt sein, aber das macht den häufigeren Besuch charmant und gehört vielleicht sogar zum intelligenten Konzept der Meierei. Die entspannte Atmosphäre wird nicht zuletzt von einem unverkrampft-herzlichen Service getragen, angeführt von Maître Thomas Guterzenka. Die Küche wirkt wie eine bodenständige Ausgabe des großen Bruders, ist rustikaler, arbeitet aber mit genauso hervorragenden Produkten und macht schlicht und einfach Freude – Wirtshausküche mit Bistro-Esprit auf Weltstadtniveau.

Fazit: Die große Oper im oberen Stockwerk, das zünftigere Kammerspiel im Untergeschoss – eine perfekte Kombination, die zum herrlichen Gesamteindruck dieses Hauses beiträgt.

Die Meierei im Stadtpark in Wien bei Nacht

Meierei im Stadtpark

Am Heumarkt 2A / im Stadtpark

A-1030 Wien

+43 (1) 713 31 68

Meierei-Website

  • Interieur der Meierei in Wien
Copyright © 2012 sternefresser Impressum