HomeRestaurantkritik2013Ron Blaauw, Amsterdam

Bewerten Sie diesen Artikel! Rating: 2.9/5 (total: 152)

Tischreservierung

Captain Ron auf neuem Kurs


Das Restaurant Ron Blaauw in Amsterdam von außen
Bilder zum Vergrößern anklicken

Vor einigen Wochen sorgte der holländische Starkoch Ron Blaauw für Aufsehen, als er bekannt gab, das Konzept seines Restaurants in Amsterdam grundlegend zu verändern: Aus dem 2-Sterne-Restaurant "Ron Blaauw" wurde Anfang April 2013 die "Ron Gastrobar". "Meine beiden Michelin-Sterne gebe ich zurück. Ich will sie nicht mehr. Ich will meine Freiheit wieder. Ich will wieder kochen, ohne auf all die Details der Etikette, die Michelin vorschreibt, achten zu müssen", erklärte er in einer niederländischen Zeitung. Anstelle eines Degustationsmenüs gibt es künftig 25 verschiedene Gerichte zu je 15 Euro.

Das Interieur des Restaurants Ron Blaauw in Amsterdam

Am Mangel an Erfolg kann die Konzeptänderung nicht gelegen haben, denn das Lokal war stets gut besucht. Dem Klischee des "Gourmettempels" entsprach es ohnehin nicht: Bei unserem Besuch kurz vor der Neugestaltung begeisterte uns nicht zuletzt die lässige und sehr lebendige Atmosphäre. Das Publikum war bemerkenswert jung, der Geräuschpegel vergleichsweise hoch, aber nicht unangenehm – hier wurde gegessen, getrunken und gelacht. Ein modernes, urbanes Gourmetrestaurant par excellence. Insofern können wir uns gut vorstellen, dass die Umbenennung in Ron Gastrobar nur leichte Veränderungen in Sachen Atmosphäre mit sich bringt. Das Interieur jedenfalls (unsere Fotos zeigen noch den alten Gastraum) wurde nur in Details in Richtung Bistro umgebaut: keine Tischdecken mehr, dezentere Hängelampen, simplere Stühle.

Was das Essen betrifft, kamen wir bei unserem Menü ohnehin bereits in den Genuss einiger Gerichte, die man auch künftig auf der Karte finden wird. Insofern hat unser Bericht keineswegs nur historischen Charakter.

Bereits die Amuses wissen zu überzeugen:

  • Die Apéros bei Ron Blaauw in Amsterdam

Beim Savarin mit Räucheraal und Petersilie, dem Cornetto mit Hähnchen und Curry, dem Blätterteig mit Thunfischcreme und dem Holländischen Kartoffelsalat mit pochiertem Wachtelei greift Blaauw einige niederländische Imbissklassiker auf, denen er Finesse gibt, ohne ihre Rustikalität zu verleugnen – durchweg sehr gelungen.

Makrelentatar mit marinierter Roter Bete, Sesam und Zitrusfrüchten als erstes Gericht bei Ron Blaauw in Amsterdam

Das erste Gericht, Makrelentatar mit marinierter Roter Bete, Sesam und Zitrusfrüchten, ist dann auch gleich ein Knaller: Das exzellente Tatar bekommt durch die Orange herrliche Frische, Leichtigkeit und Originalität; die Tapiokaperlen von mild geräuchertem Soja steuern als Gegenpol Würze und einen Touch Umami bei. Die Rote Bete setzt durch ihre Erdigkeit pointierte Akzente, der Sesam gibt einen Hauch Exotik mit. Kurz: Ein simpel aussehendes Gericht, das sich als überraschend vielschichtig und vor allem als äußerst köstlich erweist. In etwas schlichterer Form findet es sich zum Glück auch auf der Karte der Gastrobar.

Langoustine mit Petersilie und geräucherter Mayonnaise als Zwischengericht bei Ron Blaauw in Amsterdam

Die geröstete Langoustine mit Petersilie und geräucherter Mayonnaise begeistert uns vor allem durch beste Produktqualität und Garung. Die Mayonnaise muss man sehr behutsam dosieren, um mit den Räucheraromen (mit denen wir ohnehin so unsere Probleme haben) nicht den Geschmack des Krustentiers zu überlagern. Insgesamt ein guter Gang, der uns mit einer anderen Beigabe sicher noch besser gefallen hätte.

Glattbutt mit Topinambur, Kohl und Senf als Zwischengericht bei Ron Blaauw in Amsterdam

Eine veritable Götterspeise dann der Glattbutt mit Topinambur, Kohl und Senf. Hier gelingt ein spannendes, dabei absolut harmonisches Wechselspiel aus den süßlichen, stark an Artischocke erinnernde Noten der Topinambur, den dumpfen Kohlaromen und der dezent dosierten Schärfe des Senfs. Dazu der buttrige gebratene Fisch – einfach toll!

Besonders bemerkenswert: die köstlichen, hocharomatischen Chips aus getrockneter Topinamburschale.

Holländisches Graubrot mit Erbenscrème, Wintertrüffel und Champignons als weiterer Zwischengang bei Ron Blaauw Amsterdam

Sehr originell auch der folgende Gang, holländisches Graubrot mit Erbenscrème, Wintertrüffel und Champignons. Erneut setzt Blaauw hier auf eine Mischung aus würzigen, süßlichen und erdigen Aromen. Mit Erfolg: Das Ergebnis ist ein vollmundiges, süffiges Wohlfühlgericht. Durch die Anrichtung in Schichten nimmt man stets alle Komponenten auf, zugleich schmeckt jeder Bissen durch die mengenmäßige Verschiebungen ein wenig anders. Ganz klar einer unserer Favoriten des Abends.

Wagyu-Burger mit Lauch und Estragon bei Ron Blaauw in Amsterdam

Beim Wagyu-Burger mit Lauch und Estragon setzt die Küche ganz auf die Fleischqualität. Die ist zwar gut, und auch die Garung der Frikadelle stimmt, dennoch ist uns dieses Gericht ein wenig zu simpel konzipiert. Immerhin bringt die sehr gute Estragoncrème etwas aromatische Spannung. Wir haben nicht wirklich etwas auszusetzen, aber begeistern kann uns dieser Gang nicht. In der Gastrobar, wo andere Erwartungen und Preise herrschen, ist er indes bestens aufgehoben und da dürfte er auch anderes wirken.

Taube mit Karotte und Shiitake als Hauptgang bei Ron Blaauw in Amsterdam

Wesentlich überzeugender dafür die Taube mit Karotte und Shiitake. Die Taube mit schön krosser Haut und von bemerkenswert kräftigem Geschmack, welcher durch die leicht süßlichen Aromen von Karotte und angerösteter Zwiebel sowie den hauchfein süßlich gehaltenen Naturjus aufgefangen wird. Die Pilze geben Würze und zusätzliches Umami, das ausgebackene Keulen-Innereien-Ragout explodiert vor Intensität förmlich am Gaumen. Sehr schön.

Baileys und Kaffee mit Blutorange und Mandel bei Ron Blaauw in Amsterdam

Als Dessert dann Baileys und Kaffee mit Blutorange und Mandel. Wir sind keine Freunde von Kaffee-Desserts, dennoch gefiel uns diese Zusammenstellung überraschend gut. Der Kaffee wirket eher wie ein Würzelement für den Baileys, durch den auf einmal selige Jugenderinnerungen an erste Alkoholexperimente wach wurden. Die Orange, eingearbeitet in den Flan, lockerte das Ganze wohltuend fruchtig auf. Ein solides Dessert, das aber tatsächlich eher Bistrocharakter hat.

Petits Fours in Form holländischer Snackbar-Klassiker bei Ron Blaauw in Amsterdam

Zum Kaffee noch ein paar Petits Fours in Form holländischer Snackbar-Klassiker: "Wurst" aus getrockneter Erdbeere, "Käse" aus weißer Schokolade mit Passionsfrucht, "Krokette" aus Schokolade und Karamell.

Ron Blaauw in seinem Restaurant in Amsterdam

Der Abend bei Ron Blaauw war sowohl kulinarisch als auch atmosphärisch ein großes Vergnügen. Wenn die Speisen unseres Menüs repräsentativ für den neuen Küchenstil des Hauses stehen, dann dürfte die "Gastrobar" ein voller Erfolg werden.

Mâitre und Sommelier bei Ron Blaauw in Amsterdam ist Vincent van Riet

Der Service unter dem gut gelaunten Mâitre und Sommelier Vincent van Riet war charmant, unverkrampft und mit spürbarer Freude bei der Arbeit. Was braucht man mehr für einen gelungenen Abend?

Fazit: Egal ob "Restaurant" oder nun "Gastrobar" – bei Ron Blaauw bekommt man originelle, moderne Küche zu fairen Preisen in wunderbar entspannter, großstädtischer Atmosphäre.

Ron Blaauw
Sophialaan 55 hs
1075 BP Amsterdam
+31 (0) 20 49 61 943
Die Website des Restaurants

Bewertungen: 2* (Michelin) / 16 Punkte (Gault Millau)

Weinbegleitung


Die Weine bei Ron Blaauw in Amsterdam

2011 Riesling Réserve, Boeckel, Elsass

2011 Domaine Curebéasse, Côtes de Provence Rosé

2010 Two Vines, Chardonnay, Columbia Crest, Washington State

2010 Pinot Noir, Glen Carlou, Paarl, South Africa

2010 Possessioni Rosso, Serego Alighieri, Rosso del Veronese

2011 Diamond Collection, Zinfandel, Francis Ford Coppola, Napa Valley

2008 Vin Santo della Valdichiama, Santa Cristina, Toskana

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren:


De Pastrorale, Antwerpen
t'Zilte, Antwerpen
L'Air du Temps, Belgien
Hertog Jan, Brügge

 

Tischreservierung
Copyright © 2012 sternefresser Impressum |  Kontakt